Volksstämme und Sprachen Kenias

Die Vorfahren der zahlreichen heute in Kenia lebenden Stämme wanderten in der Zeit zwischen 500 v.Chr. und 500 n.Chr. aus ganz Afrika ein. Die Bantu Völker (Gusii, Kikuyu, Akamba und Meru) kamen aus Westafrika, die Niloten (Massai, Luo, Samburu und Turkana) aus dem Niltal im südlichen Sudan. Während sich die afrikanischen Stämme im Landesinneren niederließen, siedelten die Moslems, die von der Arabischen Halbinsel kamen, ab dem 8. Jahrhundert entlang der ostafrikanischen Küste. Ende des 15. Jahrhundert (1498) war Vasco da Gama der erste Europäer, der auf der Suche nach Gewürzen die Portugiesen nach Ostafrika brachte. Bis weit ins 19. Jahrhundert wechselten die Machtverhältnisse an der Küste ständig zwischen Portugiesen und Arabern, bis England und Deutschland Interesse an Ostafrika zeigten. Staatssprache Kenias: Suaheli (Swahili) Verwaltungs- und Geschäftssprache: Englisch. In Kenia gibt es 59 Sprachen. Diese Sprachen werden alle noch gesprochen! Der durchschnittliche Kenianer spricht 3-4 Sprachen, wobei Suaheli nur für ca. 0,5 % der Kenianer Muttersprache ist.

 

Die Volksstämme Kenias



Medium Rectangle



Afrika_300x250

Nationale oder Amtssprachen Kenias sind Suaheli (Swahili) und Englisch. Es gibt noch über 50 Stammessprachen in Kenia. Diese Sprachen werden alle noch gesprochen!

Arabisch - Omaner. Entlang der Küste.

Boni - In Waldhinterland hinter Lamu und Tana River; Garissa Viertel, nordöstliche Provinz.

Borana - Marsabit und Isiolo, östliche Provinz. Alternierende Namen: Boran, Booran, Boraan, Südoromo, Oromo, "Galla".

Bukusu - Westliche Provinz, Bungoma Bezirk, Mt Elgon. Alternierende Namen: Lubukusu. Dialekte: Bukusu, Tachoni (Tachon). Die Bukusu sind mit den Luhya verwandt.

Burji - Hauptsächlich um Marsabit, Moyale. Alternierende Namen: Bambala. Die Burji-Kenntnisse der Burji in den Auswanderergemeinden sind eher gering, während im Stammland (Äthiopien) das Burji nach wie vor als alltägliches Kommunikationsmittel fungiert.

Chonyi - Kilifi District, Küstenprovinz. Alternierende Namen: Chichonyi. Die Chonyi sind eine Untergruppe der Mijikenda an der Küste von Kenia zwischen Kilifi und Mtwapa.

Chuka - Südmeru, östliche Provinz. Alternierende Namen: Suka, Chuku.

Cutchi-Swahili - Auch gesprochen in Tansania. Alternierende Namen: Asiatisches Swahili. Die Hauptsprache der Gujarati Muslims die von Zanzibar nach Kenia umsiedelten.

Daasanach - Nordöstliche Küste von Turkana um Illeret, Marsabit District, östliche Provinz. Alternierende Namen: Geleb, Dama, Marille, Reshiat, "Shangilla", Daasanech, Dasenech, Dathanaik, Geleba, Gheleba.

Dahalo - Nahe der Mündung des Tana River, Lamu und Tana River. Alternierende Namen: Sanye, Guo Garimani. Die Sprache hat Schnalzlaute, ist aber mit Khoisan Sprachen nicht verwandt.

Digo - Kwale District, Küstenprovinz südlich von Mombasa. Auch gesprochen in Tansania. Alternierende Namen: Kidigo, Chidigo. Mit Giryama teilweise am verständlichsten. Die Digo sind ein Teil der aus neun kleineren Gruppen oder Stämmen bestehenden Gruppe der Mijikenda. Ihre Sprache wird von ihnen selbst Chidigo genannt und zählt zur Gruppe der Bantusprachen. Mehr als 90 Prozent der Digo sind Muslime.

Duruma - Westkwale, Küstenprovinz südlich von Mombasa zur tansanischen Grenze. Wie die Digo gehören die Duruma zu den neun Mijikenda Stämmen.

El Molo - Südöstliche Küste von Turkana, Elmolo Bucht, Marsabit, östliche Provinz. Alternierende Namen: Elmolo, Fura-Pawa, Ldes, Dehes, "Ndorobo".

Embu - Embu, östliche Provinz. Alternierende Namen: Kiembu. Dialekte: Mbeere (Mbere, Kimbeere), Embu.

Endo - Grabenbruchprovinz, Elgeyo Marakwet. Alternierende Namen: Endo-Marakwet, Marakuet, Markweta. Dialekte: Endo, Sambirir.

Englisch - Kenia war bis zur Unabhängigkeit 1963 englische Kolonie.

Garreh-Ajuran - Mandera und Wajir, nordöstliche Provinz. Dialekte: Garreh (Gurreh, Garre, Gari), Ajuran (Ajuuraan, Ujuuraan).

Gikuyu - Westzentrales Kenia in Kiambu, Murang'a, Nyeri und Kirinyaga Viertel, zentrale Provinz. Alternierende Namen: Kikuyu, Gekoyo, Gigikuyu. Dialekte: Südgikuyu (Kiambu, Südmurang'a), Ndia (Südkirinyaga), Gichugu (nördliches Kirinyaga), Mathira (Karatina) nördliches Gikuyu (nördliches Murang'a, Nyeri). Die Kikuyu stellen mit acht Millionen Angehörigen die größte Ethnie in Kenia.

Giryama - Norden von Mombasa, Kilifi und Kwale, Küstenprovinz. Alternierende Namen: Giriama, Agiryama, Kigiriama, Nika, Nyika, Kinyika. Dialekte: Kauma, Ribe (Rihe), Jibana (Dzihana), Kambe, Giryama, Chwaka, Rabai.

Gujarati - Hauptsächlich in Nairobi. Klassifizierung: Indoeuropäer, Indo Persisch, Indo Arier, zentrale Zone, Gujarati

Gusii - Südwestlich, südlich von Kavirondo, Kisii, Nyanza Provinz. Alternierende Namen: Kisii, Kosova, Guzii, Ekegusii.

Tiriki - Kakamega District, Western Province. Dialekte: Idakho (Idaxo, Itakho, Kakamega, Kakumega), Isukha (Isuxa, Lwisukha), Tiriki.

Kachchi - Nairobi, Mombasa. Alternierende Namen: Cutchi, Kacchi, Katchi, Cutch. Klassifizierung: Indoeuropäer, Indo Persisch, Indo Arier, nordwestliche Zone, Sindhi

Kalenjin - Hauptsächlich Nandi, Kericho und Uasin Gishu Bezirke, Grabenbruchprovinz. Dialekte: Nandi (Naandi, Cemual), Terik (Nyang'ori), Kipsigis (Kipsiikis, Kipsikis, Kipsikiis), Keiyo (Keyo, Elgeyo), Südtugen (Tuken), Cherangany.

Kamba - South central, Machakos and Kitui Districts, Eastern Province. Kwale District, Coast Province.

Kikuyu -> Gikuyu

Konkani, Goanese - Nairobi. Indo-European

Kuria - Die ersten vier aufgelisteten Dialekte sind in Kenia, Kuria, Nyanza Provinz. Die letzten drei Dialekte sind in Tansania ansässig. Alternierende Namen: Kikuria, Igikuria, Ekiguria, Kurya, Tende.

Logooli - Kakamega, westliche Provinz. Alternierende Namen: Ragoli, Uluragooli, Llugule, Lugooli, Maragooli, Luragoli, Llogole, Maragoli.

Luo - Nyanza Provinz. Auch gesprochen in Tansania. Alternierende Namen: Dholuo, Nilotic Kavirondo, Kavirondo Luo.

Luyia - Viktoriasee, westliche Provinz. Saamia und Songa Dialekte in Uganda. Auch gesprochen in Uganda. Alternierende Namen: Luluyia, Luhya. Dialekte: Kisa (Shisa, Lushisa), Marama, Wanga (Hanga, Luhanga, Oluhanga, Kawanga, Oluwanga), Tsotso, Saamia (Samia, Olusamia, Lusamia, Lusaamia, Samya), westnyala (Nyala-B), Khayo, Songa, Marachi, Kabras.

Maasai - Kajiado und Narok Bezirke, Grabenbruchprovinz. Auch gesprochen in Tansania. Alternierende Namen: Masai. Dialekte: Kaputiei, Keekonyokie, Matapo, Laitokitok, Iloodokilani, Damat, Purko, Loitai, Siria, Moitanik (Wuasinkishu), Kore, Arusa (Arusha), Parakuyo (Baraguyu, Kwavi), Kisonko.

Malakote - Tana River nördlich von Pokomo zwischen Bura und Garissa, Tana River District, Küstenprovinz. Alternierende Namen: Ilwana.

Meru - Meru, östliche Provinz, nordöstlich des Mt.Kenya. Alternierende Namen: Kimeru. Dialekte: Meru, Igembe, Tigania, Imenti, Miutini, Igoji.

Mwimbi-Muthambi - Zentrales Meru, östliche Provinz. Dialekte: Mwimbi (Kimwimbi), Muthambi. Klassifizierung: Nigrischer Kongo, atlantischer Kongo, Volta-Kongo, Benue-Kongo, Bantoid, aus dem Süden, engstirnige Bantu, Kikuyu-Kamba

Nubi - Kibera außerhalb Nairobis. Alternierende Namen: Ki-Nubi, Kinubi. Klassifizierung: Kreole, basiertes Arabisch

Nyala - Bereich Viktoriasee, westliche Provinz.

Nyore - Kavirondo Golf, Kakamega District, westliche Provinz. Alternierende Namen: Olunyore, Lunyore, Nyole, Nyoole, Lunyole, Olunyole.

Okiek - Auf östlichen Mau Steilhang, Nakuru , Grabenbruchprovinz. Auch gesprochen in Tansania. Alternierende Namen: Akiek, Akie, Ogiek, "Ndorobo", Kinare. Dialekte: Okiek, Suiei, Sogoo (Sokoo).

Omotik - Um Lemek, Narok Bezirk, Grabenbruchprovinz herum. Alternierende Namen: Omotic, Laamoot, "Ndorobo". Dialekte: Suiei.

Orma - Garissa und Tana River. Das in der niedrigeren Jubba Region von Somalia gesprochene Oromo kann tatsächlich Orma sein. Das Orma kontrollierte diesen Bereich bis zum Mittel- oder späten 19. Jahrhundert. Sie wandern vom niedrigeren Tana River Inland in Richtung Kitui Viertels während der Regenzeit. Alternierende Namen: Uardai, Wadai, Warday, Wardei. 

Pandschabi - Nairobi. Alternierende Namen: Pandschabi Gurmukhi, Gurumukhi. Dialekte: Pandschabi. Klassifizierung: Indoeuropäer, Indo Persisch, Indo Arier, zentraler Zone, Pandschabi

Pokomo - Tana River. Alternierende Namen: Kipokomo, Pfokomo, Malachini.

Pökoot - Baringo und Westpokot, Grabenbruchprovinz. Auch gesprochen in Uganda. Alternierende Namen: Pökot, Suk, Pakot. Dialekte: Östliches Pokot, westpokot.

Rendille - Marsabit zwischen Lake Turkana und Marsabit, östlicher Provinz. Alternierende Namen: Rendile, Randile.

Sabaot - Mt Elgon, westliche Provinz. Alternierende Namen: Mt Elgon Maasai. Dialekte: Bong'omeek (Bong'om, Pong'om), Koony (Kony), Book (Bok, Pok).

Sagalla - Taita Hills, Sagala Hills, Taita. Alternierende Namen: Kisagala, Kisagalla, Sagala, Teri, Saghala. Dialekte: Dambi, Mugange, Teri, Kishamba, Gimba, Kasigau.

Samburu - Samburu Bezirk und Südöstliche Küsten von Lake Baringo, Baringo, Grabenbruchprovinz (Chamus). Alternierende Namen: Sambur, Sampur, Burkeneji, Lokop, E Lokop, Nkutuk. Dialekte: Chamus (Ilcamus, Njemps).

Sanye - Teile von Tana River, Lamu, Küstenprovinz. Alternierende Namen: Sanya, Wasanye, Ariangulu, Langulo, Waata, Waat.

Somali - Nordöstliche Provinz um Wajir herum. Dialekte: Degodia, Ogaden. Klassifizierung: Afrolookasiatisch, Cushitic, östlich, somalisch

Suba - Östliche Küsten vom Viktoriasee, Mfangano und Rusinga Inseln. Auch gesprochen in Tansania. Dialekte: Mfangano, Gwasi, Kaksingri, Muhuru, Suna, Wiregi, Ungoe.

Swahili - Küstenprovinz. Alternierende Namen: Kiswaheli, Kiswahili, Suahili, Kisuahili, arabisches Swahili. Dialekte: Amu, Mvita (Kimvita, Mombasa) Bajuni (Bajun, T ' ik'uu, Tikulu, Tukulu, Gunya, Mbalazi, Chimbalazi), Pate, Pemba (Phemba, Hadimu, Tambatu), Mrima, Fundi, Siu (Siyu), Shamba (Kishamba), Matondoni.

Taita - Taita Hills, Taita, Küstenprovinz. Alternierende Namen: Dabida, Davida, Kidabida, Teita, Kitaita, Dawida. Dialekte: Mbololo, Werugha, Mbale, Chawia, Bura, Mwanda.

Talai - Grabenbruchprovinz. Alternierende Namen: Marakwet. Dialekte: Geringe Verwandschaft mit Kalenjin Dialekten und Endo.

Taveta - Um Taveta herum. Taita, Küstenprovinz. Alternierende Namen: Kitaveta, Kitubeta, Tubeta. Dialekte: Mit Asu eng verwandt.

Teso - Busia, westliche Provinz. Alternierende Namen: Ateso.

Tharaka - Östliches Meru, Embu Bezirk und etwas im Kitui District, östlicher Provinz. Alternierende Namen: Kitharaka, Saraka, Sharoka. Dialekte: Gatue (nördliches Tharaka), Thagichu (Kitui), Ntugi (zentrales Tharaka), Tharaka (Südtharaka). Thagichu hat weit reichende Kamba Lehnwörter.

Tugen - Westlich vom Kalenjin. Alternierende Namen: Tuken.

Turkana - Samburu, Transnzoia, Laikipia, Isiolo, Grabenbruchprovinz, West- und Süd- Turkana und Turkwel und Kerio. Auch gesprochen in Äthiopien. Alternierende Namen: Bume, Buma, Turkwana.

Yaaku - Laikipia Bezirk, Mukogodo, westlich von Doldol, Gebirgsausläufer nördlich von Mt Kenya

Arabisch -> Oman

1727 beherrschten die Mazrui, eine Omanische Familie, Mombasa. Im 19. Jahrhundert verlagerte sich der Schwerpunkt des omanischen Reiches durch den Umzug des Hofs von Oman nach Zansibar an die ostafrikanische Küste. Arabische Familien legten von Sklaven bewirtschaftete Plantagen bei Malindi an, was der Stadt neuen Auftrieb gab. Die Nachfahren leben bis heute an der Küste Kenias.

Nach der Einnahme von Fort Jesus und der anschließenden Vertreibung der Portugiesen aus Sansibar, war der Imam von Oman in der Lage, die Souveränität über die gesamte Küste Ostafrikas zu behaupten. Die tatsächliche Kontrolle lag in den Händen der arabischen Familien, die die Küstenstädte regierten. Die stärkste dieser Familien waren die Mazrui, die im Jahre 1727 in Mombasa an die Macht gekommen waren.

Im Jahr 1806 wurde Said bin Sultan Herrscher in Oman und somit auch Herr über Ost-Afrika. Sein Aufstieg zur Macht fiel jedoch mit den britischen Bemühungen zusammen, den Sklavenhandel und die Piraterie im Persischen Golf zu bekämpfen.

Im Jahr 1840 zog Said seinen Hof von Oman nach Sansibar, wo er den Titel eines Sultans führte, aber der britische Einfluss folgte ihm dorthin. Sansibar war der wichtigste Umschlagplatz für den Sklavenhandel entlang der ostafrikanischen Küste, woraufhin die Briten im Jahre 1845 einen Vertrag mit Said aushandelten, welcher den Handel auf das Küstengebiet von Kilwa nach Lamu beschränkte. Berichte über die Schrecken des Sklavenhandels durch britische Marineoffiziere und von europäischen Reisenden schockierte die britische Öffentlichkeit und sogte für die dauerhafte Stationierung einer Antislaving Patrouille im westlichen Indischen Ozean. Im Jahre 1873 wurde mit dem regierenden Sultan, Barghash, vereinbart, den Verkauf von Sklaven und alle Sklaven-Transporte zwischen den Häfen in seinem Machtbreich zu stoppen.

In den letzten Jahrzehnten lebten Araber, Europäer und Bantus friedlich an der Küste Kenias. Aber seit einigen Monaten gibt es Ärger. „Pwani si Kenya" - "Die Küste ist nicht Kenia“, lautet die Parole des "Republikanischen Rat von Mombasa" (Mombasa Republican Council – MRC) der einen eigenen Staat in Kenias mehrheitlich muslimischer Küstenregion will.  In den letzten Monaten (seit Mitte 2012) sind bei blutigen Auseinandersetzungen in Mombasa und entlang der Küste Dutzende Menschen gestorben.
Kenias Wirtschaft braucht die Küste. Jährlich besuchen Hunderttausende Touristen die weißen Strände; Mombasa ist auch der wichtigste Hafen der Region.

Bukusu

Die Bukusu sind einer der siebzehn kenianischen Unterstämme der Luhya. Sich selbst 'Babukusu' nennend, sind sie der größte Unterstamm der Luhya (ca 17% der Luhya Bevölkerung).

Zusammen mit anderen Luhya Gruppen haben sich die Bukusu zuerst um die Gebirgsausläufer des Mount Elgon niedergelassen. Sie kamen ursprünglich aus Ägypten. Das Gebiet um den Mt Elgon wurde bereits vom kriegerischen Stamm der Kalenjin bewohnt und die Bukusu und deren Nachbarn waren gezwungen wehrhafte Dörfer zu bauen.
Zur Zeit des britischen Vordringens in die Mount-Elgon-Region zu Ende des 19. Jahrhunderts bestanden die Luhya aus 21 politisch voneinander unabhängigen, sprachlich und kulturell jedoch weitgehend einander entsprechenden Gesellschaften. Diese Einheiten formierten sich aus Clans, die selbst zumeist politisch autonom agierende Gruppen darstellten und unterschiedliche Eigenbezeichnungen führten. Neben den Wanga hatten auch die Bukusu es verstanden, sich in der Zeit der Veränderungen zu behaupten. Sie lebten in befestigten Dörfern, erwarben Feuerwaffen und organisierten militärische Einheiten und wurden so zu den wichtigsten Rivalen der Wanga.

Die Bukusu leisteten Widerstand gegen die britischen Ansprüche und konnten sich durch ihre geschickte Kriegsführung über eine Reihe von Schlachten hinweg behaupten, bis sie schließlich 1895 unter großen Verlusten geschlagen wurden.

In den 1930er Jahren bildete sich unter den Bukusu die religiös-politische Gruppe Dini ya Msambwa, die unter ihrem Führer Elijah Masinde massiv gegen Vertreter der britische Kolonialherrschaft agitierte und agierte. Die Gruppe wurde von der Kolonialverwaltung verboten und verfolgt und war gegen Ende der 1940er Jahre die aktivste Widerstandsgruppe in Kenia.

Digo

Die Digo sind ein Teil der aus neun kleineren Gruppen oder Stämmen bestehenden Gruppe der Mijikenda. Ihre Sprache wird von ihnen selbst Chidigo genannt und zählt zur Gruppe der Bantusprachen. Mehr als 90 Prozent der Digo sind Muslime. Ihr Siedlungsgebiet umfasst vor allem die Küstenbereiche und östlichen Hänge der Küstenhügel Kenias und Tansanias. Ihrer oralen Tradition zufolge migrierten sie im 16. und 17. Jahrhundert aus dem heutigen Somalia dorthin. Die Sprecherzahl wird in Tansania und Kenia auf ca. 360.000 geschätzt.
Kwale District, Küstenprovinz südlich von Mombasa. Auch gesprochen in Tansania. Alternierende Namen: Kidigo, Chidigo. 

Englisch

Englisch ist eine der beiden offiziellen Amtssprachen Kenias (neben Suaheli) und besonders durch den Gebrauch als Schulunterrichtssprache weit verbreitet.

1888 kam die Imperial British East Africa Company nach Kenia und verwaltete bis 1895 Britisch-Ostafrika. Im Jahr 1895 übernahm die britische Regierung die Verwaltung und beanspruchte das Land westlich bis Lake Naivasha. Die Grenze wurde im Jahr 1902 bis nach Uganda erweitert und 1920 wurde Kenia offiziell zur Kronkolonie und damit Englisch Amtssprache. Mit dem Beginn der Kolonialherrschaft im Jahre 1895, wurde das Rift Valley und die umliegenden Highlands die Enklave der weißen Einwanderer. In großem Maßstab wurde hier Kaffee angebaut und vor allem Kikuyu beschäftigt. In dieser Region gab es fruchtbares Land. Es gab aber keine signifikanten Bodenschätzen, weder Gold noch Diamanten, die so viele Europäer nach Südafrika gelockt hatten.

Deutschland übergab seine küstennahen Gebiete 1890 an die Briten im Austausch für die deutsche Kontrolle über die Küste von Tanganyika. Am 12. Dezember 1963 wurde Kenia unabhängig.

Nairobi ist eine kosmopolitische Stadt. Hier lebt auch heute noch eine weiße Minderheit, überwiegend Engländer, vor allem in der zweiten und dritten Generation in Kenia. Doch man lebt meist neben- nicht miteinander. Vornehme Villen auf park-großen Grundstücken, mit Tropengärten, Pools, Ställen und Tennisplätzen, von Dienstpersonal umhegt, von Sicherheitsleuten bewacht: Das ist das Bild in Karen im Südwesten, dem vornehmsten Viertel, das ausschließlich der noch immer überwiegend weißen Upper Class vorbehalten ist.

Gikuyu - Kikuyu

Die Kikuyu sind zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert in ihr heutiges Siedlungsgebiet eingewandert. Viele der Kikuyu betreiben immer noch Hackbau und Rinderzucht. Traditionell bauten sie Hirse, Sorghum, Bohnen, Erbsen und Süßkartoffeln an; heute werden Kaffee, Mais, Früchte und Gemüse als Cash Crops gepflanzt. Ehe zahlreiche Kikuyu in die Städte zogen, lebten sie in Gemeinschaften (mbari), die zwischen einigen Dutzend und mehreren Hundert Mitgliedern zählten. Traditionell bildeten sie polygame Familienverbände (nach dem griechischen Wortbildungselement poly: viel, mehr), eine heute in den meisten Staaten verbotene Form der Vielehe, bei der ein Mann gleichzeitig mit mehreren Frauen verheiratet ist. Jede Frau bewohnte mit ihren Kindern eine eigene Hütte. Die Abstammung wurde patrilinear (von lateinisch pater: Vater und linia: Linie), in der Ethnologie Bezeichnung für ein gesellschaftliches Ordnungssystem, bei dem die Abstammung durch die väterliche Linie bestimmt wird und alle Kinder den Namen des Vaters tragen oder zu seinem Clan gehören, bestimmt. Die Kikuyu sind in neun Clans und zahlreiche Untergruppen gegliedert.

Initiationsriten waren und sind für die Kikuyu-Gesellschaft von herausragender kultureller Bedeutung: Knaben und junge Männer werden dabei in ihre Altersgruppen eingeführt, die aufgrund der kriegerischen Geschichte der Kikuyu nach militärischen Gesichtspunkten organisiert wurden.

Im 19. Jh. versorgten sie die Karawanen der Araber und die Expeditionen der Europäer mit Lebensmitteln. Da ihr Farmland von weißen Siedlern besetzt wurde, protestierten die Kikuyu bereits in den zwanziger und dreißiger Jahren gegen das Kolonialregime. Anfang der fünfziger Jahre standen die in den Städten verarmten Kikuyu an der Spitze einer Bewegung, die die britische Kolonialregierung gewaltsam stürzen wollte. Aus ihr entstand 1952 der Mau-Mau-Aufstand. Sein angeblicher Anführer Jomo Kenyatta wurde zum ersten Präsident Kenias, nachdem das Land 1963 von den Briten in die Unabhängigkeit entlassen worden war. Seither verfügen die Kikuyu über großen Einfluss im politischen und gesellschaftlichen Leben Kenias. Viele leben und arbeiten als Regierungsangestellte oder als Geschäftsleute in der Hauptstadt Nairobi und in anderen Städten.

Gusii - Kisii

Gusii - Kisii sind eine bantusprachige ethnische Gruppe in West Kenia. Sie kamen wahrscheinlich im 16. Jahrhundert aus dem Kongo nach Kenia. Es ist anzunehmen, dass die Migration auf Grund von Überbevölkerung, Nahrungsmittelknappheit und Stammesfehden stattgefunden hat.

Die Kisii werden als eine der am ökonomischsten aktiven Gemeinschaften in Kenia angesehen. Sie bauen Tee, Kaffee und Bananen an. Jedoch hat der Kisii District eine sehr hohe Bevölkerungsdichte. Es ist einer der am dichtesten bevölkerten Bereiche in Kenia (nach Nairobi und Mombasa) und das am dichtesten bevölkerte ländliche Gebiet. Es hat auch die höchste Bevölkerungswachstumsrate in Kenia.

Kisii-Speckstein wird über Tage abgebaut. Der Abbau erfolgt manuell und ist schwere körperliche Arbeit. Die obere Erdschicht wird bis zu einem Meter abgetragen, um an den Stein heranzukommen. Große Felsbrocken werden dann mit Handsägen in kleine, tragbare Stücke zerteilt. Diese werden auf dem Kopf, auf Ochsenkarren oder kleinen Transportern zu den Häusern und Werkstätten der Kunsthandwerker gebracht und dann weiterverarbeitet. Dabei sind die Männer für die grobe Bearbeitung zuständig und die Frauen übernehmen anschließend die filigrane Vollendung.

Das Specksteinvorkommen dieser Gegend breitet sich auf etwa 5 km² dicht unter der Erdoberfläche aus. Nach Untersuchungen von Geologen sind hier etwa 10 Millionen Tonnen Speckstein vorhanden. Der Speckstein wurde im 17. Jh. von den Einwohnern Tabakas gefunden, die daraus einfache Gebrauchsgegenstände (Pfeifen, Schüsseln und Spiele) fertigten. Die Specksteinindustrie wurde mit Eintreffen der weißen Siedler kommerzialisiert und das Exportgeschäft begann Anfang der 60er Jahre.

Kalenjin / Kalendjin

Die Kalenjin leben vor allem in Kenia. Sie sind eine ethnische Gruppe von acht kulturell und sprachlich verwandten Gruppen oder Stämmen: die Kipsigis, Nandi, Tugen, Keiyo, Marakwet, Pokot (manchmal auch Suk genannt), Sabaot (leben in der Region Mount Elgon, Uganda Grenze), und die Terik. Ihre heutige Heimat ist das westliche Hochland und das Rift Valley. Kalenjin bedeutet wörtlich übersetzt so viel wie "I tell you." Der Name spielt eine entscheidende Rolle bei der Verschmelzung dieser relativ neuen ethnischen Identität der ehemals selbständigen, aber kulturell und sprachlich ähnlichen Stämme. Der Ursprung des Namens Kalenjin entstand erst in den 1940er Jahren. Es war der Wille der neun Stämme durch die Vereinigung größeren politischen Einfluß zu bekommen.

Die Identität der Kalenjin wurde mit der Gründung einer Kalenjin-Union in Eldoret im Jahr 1948 konsolidiert und durch die Veröffentlichung einer Monatszeitschrift Kalenjin in den 1950er Jahren. Die Kalenjin Bewegung war nicht nur die Entwicklung einer Identität für die Menschen. Die britische Kolonialregierung unterstützte die Kalenjin Bewegung und unterstützte die monatlich erscheinende Zeitschrift "Kalenjin" mit dem Hintergrund, die Stimmung gegen die Gikuyu / Kikuyu während des Mau-Mau-Aufstandes anzuheizen. Die Mau-Mau-Bewegung war ein überwiegend von Kikuyu geführter Aufstand gegen den britischen Kolonialismus. Von den Briten wurde der Ausnahmezustand von Oktober 1952 bis Januar 1960 ausgerufen. Der Gikuyu Aufstand sowohl mit dem britischen und mit Nicht-Gikuyu Stämmen (einschließlich der Kalenjin) förderte die Solidarität und Einheit der Kalenjin.

Zusammen bilden die Kalenjin Kenias 4. größte ethnische Gruppe. Die Kipsigis sind das größte Kalenjin Volk, etwa 470.000 Menschen. Der Rest der Kalenjin und die geschätzte Bevölkerung sind wie folgt: Nandi (260.000); Tugen (130.000); Keiyo (110.000); Pokot (90.000); Marakwet (80.000); Sabaot (40.000), und Terik (20.000).

Die erste Sprache ist Kalenjin, Teil der Chari-Nil-Sprache. Es gibt drei Kalenjin Dialekte. Die verschiedenen Dialekte unterscheiden sich zum Teil so stark, dass sich die Gruppen untereinander nicht verstehen können. Die meisten Kalenjin sprechen auch Kisuaheli und Englisch, die offizielle Landessprachen in Kenia sind und in der Schule gelehrt werden.

Religion

Die traditionelle Kalenjin Religion beruht auf dem Glauben an einen höchsten Gott, Asis oder Cheptalel, der durch die Sonne repräsentiert wird. Unter Asis steht Elat, der Blitz und Donner kontrolliert. Wahrsager, genannt Orkoik, haben magische Kräfte und helfen Regen herbeizurufen oder Überschwemmungen zu beenden. Heute gehören fast alle Kalenjin einer organisierten Religion an, entweder Christentum oder Islam. Die großen christlichen Sekten sind die Africa Inland Church (AIC), die Kirche der Provinz von Kenia (CK) und die römisch-katholischen Kirche. Muslime sind nicht sehr zahlreich unter den Kalenjin. In den meisten Fällen haben nur ältere Menschen noch die traditionellen religiösen Überzeugungen.

Familie

In der Regel nimmt der Mann seine Frau nach der Hochzeit mit in sein Haus oder ganz in der Nähe seines Vaters Hof. Die Ehe eines Mannes mit mehreren Ehefrauen (Polygynie) war und ist erlaubt, obwohl die meisten Menschen sich die Kosten wegen der Belastung durch die Zahlung des Brautpreises nicht leisten können. Unabhängig von der Art der Ehe, sind Kinder traditionell als ein Segen von Gott gesehen, mit dem Ergebnis, dass bis vor kurzem Kenia die höchste Wachstumsrate in der Welt hatte. Monogame Ehen (ein Mann, eine Frau und ihre Kinder) werden immer häufiger.

Die meisten Langstreckenläufer aus Kenia sind Kalendjin. Die bekanntesten Kalendjin sind Ex-Präsident Daniel arap Moi (ein Tugen) und Paul Tergat, 5-facher Crosslauf-Weltmeister.

Kamba

Die Kamba sind ein Bantu-Volk und leben in den östlichen Provinzen Kenias. Das Stammesgebiete erstreckt sich von Nairobi bis Tsavo. Im Norden reicht ihr Gebiet bis Embu, im Süden bis zur tansanischen Grenze.

Die Sprache der Kamba heißt Kikamba. Die Kamba haben eine monotheistische Religion mit einem Gott namens Ngai.

Die Kamba kamen im 16. Jahrhundert aus dem Norden und siedelten schließlich im jetzigen Gebiet. Die Kamba handelten sowohl mit den Stämmen im Inneren Kenias als auch mit denen am Meer und waren damit das Bindeglied zwischen den einzelnen Völkern Kenias. Ihr Netzwerk wurde auch für den Transport von Elfenbein und Sklaven im 18. und 19. Jahrhundert benutzt. Die Kamba wurden als Führer für Sklavenkaravanen nach Indien und Arabien eingesetzt. In den Zeiten der britischen Kolonialherrschaft leisteten die Kamba meist nur friedlichen Widerstand.

Luo

Die Luo sind ein Volk am Viktoriasee in Kenia und Tansania, dem etwa 3,4 Millionen Menschen angehören. In Kenia sind sie nach den Kikuyu und den Luhya die drittgrößte Ethnie. Sie gehören zu den Niloten und sind damit ethno-linguistisch verwandt mit den Acholi, den Kalenjin und den Maasai. Ihre Sprache heißt ebenfalls Luo oder Dholuo und gehört zu den nilotischen Sprachen.
Die Luo sind eines der wenigen Völker Kenias, die keine Beschneidung praktizieren. Bis heute ist es durchaus noch üblich, dass die Luo in polygamen Ehen leben. So kann ein Mann mehrere Frauen haben, um höheres Ansehen zu erlangen.

Wörtlich bedeutet Luo„Menschen aus den Sümpfen“, was auf ihre Herkunft aus den sudanesischen Sümpfen anspielt. Nach Kenia wanderten Luo-sprachige Gruppen während eines Zeitraums von ca. 1550 bis 1800 ein und besiedelten in mehreren Schüben das Gebiet Nyanza und das Westufer des Viktoriasees. Administratives Zentrum, die Hauptstadt der Luo sozusagen bildet Kisumu, die drittgrößte Stadt Kenias.

Bedeutende Politiker unter den Luos waren Tom Mboya †, der ehemalige und 1990 ermordete kenianische Außenminister Dr. Robert Ouko, Oginga Odinga † und dessen Sohn Raila Odinga seit 2008 Ministerpräsident . Seit der Kolonialzeit stehen die Luo in einem Konkurrenzverhältnis zu den Kikuyu.
Barack Obama senior, Vater des 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika - Barack Obama, war Luo.

Maasai

Es gibt etwa 1.000.000 Massai, wovon 350.000 bis 500.000 in Kenia leben.

Die Maasai sind Niloten und sind vermutlich im 16. Jahrhundert aus dem Niltal und dem Sudan in die Grenzgebiete des heutigen Kenia und Tansania eingewandert. Es gibt heute noch rund eine Million Maasai in nomadisierenden Clans. Sie leben von den Viehherden, ihre Nahrung ist Milch, Fleischbrühe, Reis und Rinderblut. Großen Wert legen die Maasai auf das gedehnte erste der beiden "a" in ihrem Volksnamen. Sie schreiben ihren Namen also "Maasai". Sie sind die wohl bekannteste Volksgruppe Ostafrikas. In vielen Büchern und Filmen werden ihre Unabhänigkeit und ihr Freiheitswille, ihr Stolz und ihre Schönheit hervorgehoben.

Am wichtigsten für ihre Ernährung ist Vieh, da die Maasai vor allem Milch und Fleisch bevorzugen. Ein „guter“ Massai hat nicht weniger als 50 Rinder. Das Trinken von Rinderblut, teilweise vermischt mit Milch, gehört zum Leben und den Zeremonien dazu. Dabei wird dem Rind der Kopf festgehalten und mit einem Pfeil die zum Anschwellen gebrachte Halsvene angeritzt – jedoch nicht durchtrennt. Nach dem Auffangen von bis zu 2 Litern wird das Rind verbunden und lebt weiter. Ursprünglich folgten die Maasai ihrem Ideal, nur von Viehzucht zu leben und weitere Lebensmittel durch Handel zu erwerben. Aber heute sind sie auch auf Landwirtschaft angewiesen. Sie treiben ihre Viehherden von einem Ort zum anderen, um das Gras auf den Weiden nachwachsen zu lassen. Dies ist möglich durch traditionellen gemeinschaftlichen Landbesitz und geteilte Wasser- und Weidestellen. Heute werden viele Maasai gezwungen, einen festen Wohnsitz und Arbeit in der Stadt anzunehmen. Die Hütten (enk’ang) der Massai sind aus getrocknetem Kuhdung. Sie werden oft fälschlich als manyatta bezeichnet, was aber die Hütten der Krieger meint und nicht die kraalartigen, wabenförmigen Lehm-Dung-Häuser ohne Grasdach. Um die Hütten, in denen auch Kleintiere schlafen, wird ein Dornenzaun gezogen. Nachts kommen die Rinder, Schafe und Ziegen in diesen Schutzbereich.

Die Gesellschaft der Maasai ist durch verschiedene männliche Altersgruppen organisiert, welche zusammen durch Initiationen Krieger und Stammesälteste werden. Die Maasai haben keine Anführer, jedoch hat jeder Gesellschaftsteil einen Laibon, oder einen spirituellen Führer. Die Maasai verehren einen Gott, der in allem verweilt und sich entweder als freundlich oder zerstörerisch manifestiert.

Ihr Gott Enkai lebt auf dem Berg Oldonyo Lengai im heutigen Tansania. Er schuf zuerst die Maasai un danach die Rinder.

Rendille

Der Rendille Stamm ist ein kuschitischer Stamm, der in der klimatisch rauhen Region zwischen den Hügeln von Marsabit und Lake Turkana im Norden Kenias lebt. Hier sind sie Nachbarn der Borana, Gabbra, Samburu und Turkana-Stämme. Rendille sind semi-nomadische Hirten, deren wertvollstes Tier das Kamel ist.

Die ursprüngliche Heimat der Rendille war in Äthiopien. Sie wurden gezwungen in den Süden Kenia zu migrieren aufgrund ihrer häufig Konflikte mit den Oromo über Weideland und Wasser für ihre Tiere.

Als Hirten, dreht sich der Lebensstil der Rendille um ihr Vieh. In den nördlichen Gebieten sind die Kamele ihre Haupteinnahmequelle, weil Kamele den Lebensbedingungen in der Wüste Nord Kenias am besten angepasst sind. Die Kamele sind eine wichtige Quelle für Milch und Fleisch. Bei der Suche nach neuen Weidegründen werden die Kamele auch als Transportmittel verwendet, um die Besitztümer der Familien in speziellen Sätteln zu tragen. Die Rendille haben ein gutes Verhältnis zu ihren Nachbarn, den Samburu. In der Tat wurde ihre Beziehung so eng, dass sie viele der Sitten und Gebräuche der Samburu angenommen haben. Heirat mit Samburus hat zur Entstehung eines Hybridkultur geführt.

Im Gegensatz zu anderen nomadischen Stämmen in Kenia haben die Rendille großen Siedlungen errichtet. Ganze Clans leben oft zusammen in ein großes Dorf, und die Dorfbevölkerung kann in die Hunderte gehen.

Die meisten Rendille hängen immer noch an ihrer traditionellen Religion, in der sie ihren Gott anbeten, Wakh oder Ngai.

Samburu

Die Samburu sind ein nilotisch-hamitisches Nomadenvolk, das etwa 75.000 Menschen umfasst. Im 16. Jahrhundert sind sie aus dem Norden (Sudan) in das heutige Kenia eingewandert. Sie sprechen wie die Maasai eine Maa-Sprache. Auch ihre Traditionen sind denen der Maasai sehr ähnlich. Die Samburu leben von ihren Vieherden und haben sich bis heute zum größten Teil jeder Veränderung widersetzt. Als Halbnomaden leben sie in kleinen Siedlungen mit 4 bis 10 Viehbesitzern zusammen in niedrigen, fensterlosen Hütten, die aus einem Stangengeflecht, das mit Lehm, Tierhäuten und manchmal Grasmatten bedeckt ist, bestehen. Dromedare dienen den Samburu als Lasttiere.

Die typische Nahrung der Samburu ist die aller Nomadenvölker in Ostafrika: Milch mit Blut vermischt, Saroi genannt. Außerdem werden aus Wurzeln und Rinde Suppen gekocht. Bei Festen und besonderen Anlässen werden Schafe, Ziegen und Rinder geschlachtet. Diese Anlässe können die Geburt eines Kindes, Beschneidung, Hochzeit oder der Aufstieg in eine höhere Altersgruppe sein.

Die Samburu sind meistens in rostrote oder mit viel Rot versehene Umhänge gehüllt. Die Männer sind mit Speeren, Messern und Pfeilen bewaffnet. Ihre in kleine Zöpfe geflochtenen Haare und Schultern sind mit Ockerfarbe bemalt. Die Frauen tragen oft bis zu 10 kg schwere Ketten um den Hals. Der Kopf ist ebenfalls mit Perlenketten und -bändern sowie einem kreuzförmigen Stirnschmuck verziert.

Somali

Die Somali sind ein kleines aber kriegerisches Volk in Kenia. Etwa 300000 von ihnen leben als Nomaden im extrem trockenen Land an der Grenze zu Somalia. Die Gesellschaft der Somali ist in Clans gegliedert, denen jeder Somali über seine väterliche Abstammungslinie angehört. Die Mehrheit der Somali lebt traditionell von nomadischer Viehzucht. Gemeinsame Merkmale sind der sunnitische Islam und die Sprache Somali. Für die Somali bedeuten Kamele Reichtum und Macht. Entschädigungen für erlittenes Unrecht wird in Kamelen gezahlt.

Der Ursprung der Somali ist umstritten. Die Somali selbst führen sich auf Einwanderer von der Arabischen Halbinsel zurück, über die alle Somali letztlich patrilinear von arabischen Stämmen abstammen sollen. Von schwarzafrikanischen Völkern betrachten sie sich klar als unterschiedlich.

Nach der Unabhängikeit Kenias forderten die Somali die Anerkennung ihrer Rechte als Bevölkerungsgruppe. Gleichzeitig erhob Somalia Anspruch auf dieses Gebiet. Zwischen 1964 und 1967 bekriegten sich kenianische Soldaten und somalische Rebellen. Der eigentliche Krieg endete 1967, als Somalias Präsident Abdirashid Ali Shermarke ein Waffenstillstandsabkommen mit Kenia unterzeichnete. In den Jahrzehnten nach dem Shifta-Krieg blieben Banditentum und Clan-Fehden in Nordostkenia verbreitet, es kam auch zu gelegentlichen Rebellenaktivitäten und Gegenmaßnahmen des Staates. Nach dem Ende der Unterstützung Somalias für ihre sezessionistischen Aktivitäten wandten sich viele Bewaffnete, die als Rebellen gekämpft hatten, (wieder) den gelegentlichen Fehden zwischen Clans sowie dem Viehdiebstahl zu. Erst gegen Ende 2000 sank die Gewalt unter dem Provinzkommissar und Somali Mohammoud Saleh deutlich.

Turkana

Das Siedlungsgebiet der Turkana befindet sich sich in den Wüsten- und Halbwüstengebieten im Nordwesten von Kenia und beinhaltet die gesamte Region westlich des Turkanasees einschließlich des Suguta-Valleys. Die größte Stadt auf diesem Territorium ist Lodwar. Sie machen mit insgesamt circa 500.000 Angehörigen etwa 2 % der Gesamtbevölkerung Kenias aus.

Die Turkana waren das letzte nilotische Volk, das aus dem Nordwesten in das Gebiet des heutigen Kenia einwanderte. Vor etwa 200 Jahren begannen die Turkana, die Region um den Turkanasee zu besiedeln. Ihre Krieger gelten als sehr mutig, das Volk wurde bisher von keiner Verwaltung kontrolliert. Die britische Kolonialmacht unterhielt im Turkana-Gebiet nur einige Garnisonen, die einfach zu verteidigen waren. Die Turkana überfallen häufig ihre Nachbarvölker wie Pokot und Samburu. Seit dem 17. Jahrhundert werden die Samburu immer weiter aus ihren traditionellen Weidegebieten verdrängt. Gegenwärtig lebt ein großer Teil der Turkana außerhalb des ursprünglichen Siedlungsraumes. Die Expansion dieses Volkes ist schwer zu erklären, da die Turkana keine starken politischen Strukturen besitzen und auch soziale Bindungen nur schwach ausgebildet sind. Clans spielen keine große Rolle, auch eine Altersgruppeneinteilung wie beispielsweise bei den Maasai gibt es bei den Turkana nicht. Traditionell kleiden sich Turkana-Männer mit einem weiten Umhang, fast immer haben sie eine Nackenstütze dabei, außerdem ein Kautabakhorn und ihre Waffen. Diese bestehen aus Keulen, Speeren, Pfeil und Bogen. Wie bei fast allen nilotischen Völkern werden zu Schönheitszwecken die unteren Schneidezähne ausgeschlagen, bei älteren Männern sieht man außerdem oft Ohrringe aus Knochen oder Elfenbein und den klassischen Haarschmuck. Auf den Hinterkopf der Männer wird blau gefärbter Lehm aufgetragen und mit anderen Farben und Schmuckfedern verziert. Bei den Turkanafrauen sind die vielen Perlenketten auffällig, ihre Haare werden bis auf einen Streifen in der Mitte des Kopfes völlig abrasiert.